Rom – jetzt also die Stadt, wo es für das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft 2020 hingehen sollte – zugleich würde ich hier mit der Heimat des Vatikan mein 79. Land bzw. 79. Staat besuchen. Von Neapel aus wurde noch das Ticket für das Kolosseum gebucht, Vatikan & Co. (bzw. der Petersdom besser gesagt die Kuppel darin – für den Dom selber braucht man ja keine Eintrittskarte) waren online zu diesem Zeitpunkt nicht buchbar.

(Warum man in ein Land fliegt für das aktuell eine Reisewarnung vorliegt und wie der Abflug am fast menschenleeren Münchner Flughafen sowie die Einreise nach Italien gelaufen ist habe ich im ersten Teil bereits beschrieben.)

Hotelpreise in Rom waren – Corona sei Dank – zu diesem Zeitpunkt spottbillig und so wurde es eine günstig gelegene Unterkunft in der Nähe des Vatikan. Von dort ging es via Metro zum Kolosseum, natürlich nicht ohne sich davor noch ein 48-Stunden-Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom zu kaufen – das war einer der wenigen Fehler auf der Reise: Tatsächlich war die Fahrt die einzige die ich mit einem öffentlichen Verkehrsmittel zurücklegte und so hätte es eine Einzelfahrt für 1,50 Euro locker getan. Da wusste ich aber noch nicht, dass es die nächsten 48 Stunden zu Fuß von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit gehen würde…

Die Metro war quasi fast leer, am Kolosseum waren auch nur sehr wenige Leute und nach dem obligatorischen Fieber-Check via Stirnthermometer ging es mit einer geführten Gruppe – die einzige Möglichkeit zu diesem Zeitpunkt und derzeit, das Kolosseum zu besuchen.

Auch wurden die Zutrittszahlen massiv begrenzt – wurden früher 3000 Leute je Stunde durch das Kolosseum geschleust, so sind es aktuell 5000 Leute am Tag, zum Zeitpunkt des Besuches hier waren es Gruppen a 20 Leute und von denen alle 15 Minuten eine – dementsprechend wenig war im und um das Kolosseum los.

[vc_media_grid grid_id=”vc_gid:1597253652825-f1ff3a49-b1cf-6″ include=”1175,1172,1174,1173,1171,1176″]

Das Bauwerk selber ist einfach nur absolut gigantisch, mit Worten und Bildern sehr schwer zu beschreiben – alles Wissenswerte findet man jedoch auf Wikipedia oder dieser Video-Reportage:

[vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=BoMTYc-J5GQ” title=”Das Kolosseum – Arena der Gladiatoren (eingebettet von ZDF INFO)”]

Zu Fuß ging es danach von Sehenswürdigkeit über Sehenswürdigkeit wieder in Richtung Hotel, nicht jedoch ohne einen Schlenker über den Petersplatz gemacht zu haben.

[vc_media_grid grid_id=”vc_gid:1597253699832-87dbd218-6df8-4″ include=”1180,1181,1179″]

Fühlte sich irgendwie so gar nicht nach neuem Land – und der Petersplatz war nahezu menschenleer, aber es war ja auch schon spät. Zeitig ging es ins Bett – am nächsten Tag sollte es in den Petersdom gehen:

Reise in ein Land mit Reisewarnung – Teil1: Warum macht man so etwas?
Reise in ein Land mit Reisewarnung – Teil 2: Neapel, Herculaneum, Vesuv
Reise in ein Land mit Reisewarnung – Teil 3: Pompeji

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here