SV Waldhof Mannheim – TSV 1860 München, 05.08.2019, 4:0

Mit Spielen gegen Mannheim verbinde ich sehr viele Erinnerungen, besonders im Gedächtnis geblieben sind mir:

1994

SV Waldhof Mannheim – TSV 1860 München, 20.05.1994, 1:1

Unvergessen natürlich das wichtigste 1994: Zwei Tage zuvor war ich 17 geworden, meine Schulkameraden und ich wurden von meiner Mutter (!) mit dem Auto raufgefahren – und Bernhard Winkler schoß den wichtigen 1:1 Ausgleich und uns damit ein Stück weiter in Richtung 1. Liga. Schon damals war Mannheim ein heißes Pflaster und das Stadion gerade ganz frisch eröffnet.

Schön übrigens, dass die Autobesatzung von damals später die „Chaoten“ wurden und auch heute noch zusammen im Stadion stehen….. äääh sitzen ?.

1998

TSV 1860 München Amateure – SV Waldhof Mannheim, 12.09.1998, 1:0

Am Vortag hatte die erste Mannschaft der Löwen noch gegen Mönchengladbach gespielt und so war kaum jemand am nächsten Tag bei den Amateuren. Wir saßen rund eine Stunde vor dem Spiel zu viert in der Stadionwirtschaft beim Essen, als plötzlich die Tür aufging und ein übelster Mannheimer Haufen (vermutlich eine Busladung voll) hereinmarschierte und nach Gegnern suchte. Er nahm offensichtlich weder die Rentner am Nachbartisch noch uns als Gegner wahr und suchte nach wenigen Minuten die sich wie Stunden anfühlten als die Cops eintrafen das weite.

1999

Kickers Offenbach – SV Waldhof Mannheim, Vatertag in Offenbach, 13. Mai 1999, 0:0

Feiertag in Bayern und in der Regionalliga-Süd stand ein Spiel an, das an Brisanz kaum zu überbieten war: Offenbach gegen Mannheim, wenige Spieltage vor Schluß quasi das vorgezogene Aufstiegsspiel der beiden Erzrivalen am Bieberer Berg. Wir hatten mit einer hitzigen und fanatischen Fußballatmosphäre gerechnet, als wir beschlossen den Vatertags in Offenbach beim Fußball zu verbringen, hätten aber nie damit gerechnet, dass wir Zeuge der schlimmsten Fußballausschreitungen in Deutschland werden würden. Ich erinner mich noch sehr gut an das Telefonat mit meiner damaligen Freundin nach dem Spiel: „War viel los?“ – „Ach, nicht so dramatisch“ – „komisch, dass sah eben in der Tagesschau ganz anders aus“. Ja mei….

[vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=h49IhL8UV5w” title=”Vatertag 1999 – Offenbach vs Mannheim”]

2008

Waldhof Mannheim – TSV 1860 München Amateure, 15.08.2008, 1:4

1. Spieltag in der damaligen Regionalliga Süd, Freitag Abend, „nur“ die zweite Mannschaft des TSV 1860 und trotzdem drei Busse aus München auf dem Weg nach Mannheim.

Viel Pyro (auch auf dem Platz), plötzlich ein Mannheimer Mob hinter unserer Kurve und ein Münchner Haufen, der sich nicht zweimal bitten lies. Das machte die Mannheimer so aggro, dass sie nach dem Spiel noch einmal angriffen (als der Großteil der Löwen bereits in den Bussen war) und die verbliebenen Leute mit einem Steinhagel eindeckte.

Dementsprechend war klar, dass es auch beim Rückspiel heiß hergehen würde:

TSV 1860 München Amateure – Waldhof Mannheim, 20.12.2008, 4:1

Um nicht zu sehr ins Detail zu gehen, lasse ich einfach den Zeitungsartikel und die Videos für sich sprechen:

[vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=-ikoGnQKY_4″ title=”1860 – Mannheim Ausschreitungen Bericht von TV München”]

2019

Waldhof Mannheim – TSV 1860 München, 05. 08.2019, 4:0

 

Das Auswärtsspiel bei Waldhof Mannheim war das erste Fußballspiel, das ich mir im Rahmen meiner BahnCard100 Probe (Ausführlicher Bericht über die Bahncard und ihre Fahrten: Drei Monate BahnCard 100 – der Bericht) ansehen wollte – allerdings startete ich schon morgens um 06:00 Uhr mit dem Zug in Richtung Köln, um noch eine Bekannten in ihrem Piercingstudio zu besuchen.

Nach einem kurzen aber schönen Aufenthalt in der Domstadt ging es dann schon in Richtung Mannheim und obwohl es erst 15:00 Uhr und noch vier Stunden bis zum Spiel waren überschlugen sich schon die Meldungen via sozialer Netzwerke:

Ok, Mannheim war und  ist immer ein heißes Pflaster, aber das erschien mir dann doch etwas übertrieben. Allerdings waren bei meiner Ankunft wirklich einige mehr oder weniger unauffällige Gestalten rund um den Bahnhof auf „Suche“ unterwegs, der „Geschäftsreisende mit Koffer“ war ihnen aber keinerlei Aufmerksamkeit wert.

Allerdings haben die “Helden” die da unterwegs waren, wohl tatsächlich fünf Leuten zwischen 15 und 19 Jahren ein paar Schals abgenommen:
Schal-Diebe in Mannheim

Polizei sah ich zu diesem Zeitpunkt keine, dafür aber bei dem bekannten Irish Pub unweit des Bahnhofs noch einmal ein paar Dutzend Menschen, die nach „Szene“ aussahen und da beim gemütlichen Bier zusammen saßen – Nachmittags um 15:30 Uhr.

Für mich ging es via Bus zum Stadionparkplatz, dort konnte ich meinen Koffer bei Freunden im Auto deponieren und so nach und nach trafen dann schon etliche bekannte Gesichter ein und es war noch ausreichend Zeit für den einen oder anderen Plausch.

Was ich wirklich bemerkenswert fand: zum einen das große Polizeiaufgebot – die Polizisten waren aber äußerst entspannt – und dass man rund um das Mannheimer Stadion nichts, aber auch gar nichts findet wo man etwas Nahrung oder auch nur was zum Trinken findet – gibt´s doch gar nicht.

Nach den laschesten Kontrollen die ich jemals erlebt habe – zumindest rund um so ein Risikospiel – ging es dann ins Stadion, wo es in Punkto Verpflegung nicht viel besser aussah: Lange Schlangen schon zu einem Zeitpunkt wo erst wenige Leute im Stadion waren, Cola lauwarm aber dafür ohne Kohlensäure – da merkt man wieder, wie gut man es eigentlich im Sechzgerstadion hat.

Ich würde auf etwas mehr als 2000 Löwenfans tippen, die in der 1. Halbzeit auch ohne die „Münchner Löwen“ eine ordentliche Stimmung machten – das Video hier bringt das ganz gut rüber:

[vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=1VGzyE5H94k” title=”SV Waldhof Mannheim – TSV 1860 München, 05.08.2019 – Stimmung Gäste ohne Pyro”]

Die Mannheimer schwiegen aus Protest gegen die fanunfreundlichen Anstoßzeiten die ersten 19:07 Minuten – wie es aussah, als sie dann loslegten könnt ihr dann hier sehen:

[vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=jyJTa5BsRD4″ title=”Mannheimer Kurve beendet Stimmungsboykott”]

Ging dann noch einige Zeit weiter und war durchaus beeindruckend – auch wenn der Gästeblock gut dagegen hielt, auch nach der 1:0 Führung für die Waldhöfer.

Die  Münchner Löwen waren zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht im Stadion – die Polizei warf ihnen nämlich vor, am falschen Ort ausgestiegen zu sein und Streit gesucht zu haben und filzte deswegen unnötig lange die Businsassen und den Bus, so dass die ML erst in der Halbzeitpause den Block betreten konnten – und dann aber loslegten wie die Feuerwehr:

Zumindest kurzfristig brodelte der Gästeblock, auch wenn das 2:0 bzw das 3:0 schon kurz nach der Pause klar machten, das hier für Sechzig heute nichts zu holen war.

Nach dem Start „wie die Feuerwehr“ kam dann leider auch das Feuer – es rauchte wieder einmal ordentlich im Gästeblock:

Natürlich wird jetzt über die Pyroshow diskutiert, die auch meiner Meinung nach (vor allem zu dem Zeitpunkt) absolut unnötig war – aber ich frage mich, wer für die Pyro denn diesmal verantwortlich ist?

Dass der Robert Reisinger dafür verantwortlich ist, ebenso wie für sämtliche Pyros Landesweit, nein sogar auf der ganzen Welt, ist ja wohl unbestritten.

Oder etwa doch nicht?

Erinnert ihr euch noch an die gigantischen Pryoshows in Wien 1997 oder Parma 2000? Bei den unzähligen Derbies oder Auswärtsspielen in der 1. Liga unter Karl-Heinz-Wildmoser?

Dem hat damals niemand vorgeworfen, Schuld an der Pyrotechnik zu sein, bei Robert Reisinger kommt dieser Vorwurf immer wieder, meiner Meinung nach ist das so unfassbar dämlich – Ordner, Polizei und Sicherheitsbeauftragte kämpfen seit über 20 Jahren in ganz Deutschland erfolglos gegen Pyrotechnik – aber seit dem Robert Reisinger Präsident ist, kommen ein paar Leute auf die Idee, dass bei 1860 der Präsident dafür verantwortlich sein soll – dümmer geht´s nimmer.

Doch zurück zur Pyroshow in Mannheim: Nachdem die Polizei ja sowohl die Münchner Löwen als auch ihren Bus akribisch durchsucht hat – und dabei so “schlimme Sachen” wie Vermummungsutensilien (Schals?), Handschuhe (zum Trommeln?) oder „Kleinstmengen Betäubungsmittel“ (hat da jemand seinen Joint nicht aufgeraucht?) gefunden hat – warum hat sie dann die Pyrotechnik nicht gefunden, wenn denn die ML dafür verantwortlich sein sollen?

Rätsel über Rätsel, Fragen über Fragen..

Sechzig konnte zwar heute auf den Rängen optische und akustische Ausrufezeichen setzen – aber auf dem Rasen hatten wir heute leider nichts zu bestellen. Ich gehe jedoch nach den Auftritten in den ersten drei Saisonspielen davon aus, dass das heute ein Ausrutscher war.

Was bleibt? Die Gewißheit, dass wir auch weiterhin einen äußerst reisefreudigen und stimmgewaltigen Anhang haben – die Fans von 1860 sind auch unfassbare 15 Jahre nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga immer noch erstklassig.

Stephan Tempel

PS: Wer mir von dem Spiel noch gute Fotos oder Videos bereitstellen kann bzw. möchte – bitte melden.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here